Relaunch YAH! - Teil 1: Brand Identity

Als Gestalter sind wir gefangen im ewigen Hamsterrad der Designtrends. Und ganz ehrlich, während man in anderen Branchen darauf achten sollte, ob der neue Trend auch anhält und zum Unternehmen passt oder eher das Vertrauen der Bestandskunden auf eine harte Zerreißprobe stellt, haben wir das glückliche Los, dass wir eigentlich alles dürfen. Wir sind die Freigeister und Kreativen, von denen Kunden sogar erwarten, dass sich mal hin und wieder etwas ändert – also alles easy, oder?

Dieser Artikel ist eine zweiteilige Serie:

Teil 1: Brand Identity
Teil 2: Website

Die Freiheit für sich selbst eine neue optische Identität zu erstellen kommt leider auch mit einigen Tücken, die den Gestaltungsprozess unnötig verkomplizieren. Tücken, die sich in Form von zu vielen Möglichkeiten, dem Streben nach der perfekten Perfektion und dem ewigen Tauziehen zwischen Genialität und Wahnsinn manifestieren – na dann, legen wir mal los.

Am Anfang war das Wort – in unserem Fall die drei Worte: young, and, hyperactive.

Da wir nicht lange um den heißen Brei herumreden, wollten wir sowohl das Wording als auch den Look der Marke mehr auf den Punkt bringen und setzten daher für unsere neue Identität die Schere etwas tiefer an. Die Abkürzung des Firmennamens hatte sich seit Gründung auch bei unseren Kunden bereits etabliert, also warum nicht einfach kurz und knackig direkt auf YAH setzen? Leicht zu merken und rollt auch deutlich besser von der Zunge als die ausgeschriebene Variante – auch visuell öffneten sich damit Scheunentore.

Ideenfindung für das neue Corporate

Im alten Corporate fand sich neben der Bildmarke der ausgeschriebene Firmenname wieder, was wir inzwischen als sperrig und altbacken empfanden. Wir arbeiteten uns also von Kombinationen aus Bild- und Wortmarke langsam immer weiter Richtung Vereinfachung und beschlossen YAH zu unserem neuen Anker-Visual zu machen. Dabei stießen wir direkt mit einer der ersten Design-Varianten auf etwas, dass den Kern unserer Identität perfekt traf - dynamisch, individuell, handgemacht. Das neue YAH-Logo war handmade und wurde mit etwas Finetuning zum zentralen Element der Identity. Gepaart mit der Schrift Gilroy in diversen Schriftschnitten bildete das Logo fortan unser neues Dreamteam als Grundlage für die Entwicklung unseres Corporate Designs. Normalerweise stehen dafür zuerst Visitenkarten und Briefbögen in der Warteschlange für die Umsetzung, aber hin und wieder muss man auch mal Prioritäten setzen – da zu diesem Zeitpunkt unsere jährliche Weiterbildung in »Visual Motion Design« anstand, entschlossen wir kurzerhand eine erste visuelle Duftnote auf der Gamescom 2018 zu setzen und dort das neue Brand in Form von T-Shirts nach außen zu tragen. Die Verbindung von Gaming und Design spiegelte in diesem Fall nicht nur unsere Leidenschaft für die beiden Themengebiete wieder sondern sensibilisierte uns auch dafür, dass wir mit dem neuen Brand neben unserer Profession auch unsere Persönlichkeit zeigen wollen – wir sind schließlich nicht nur Designer sondern auch Stormtrooper und Waldläufer ;)

Entwürfe für unsere YAH! Shirts

Bitte wählen Sie eine Farbe um fortzufahren …

Die Farbwahl für ein Corporate Design wird je nach Unternehmen sehr oft passend zu Branche, Produkt oder Zielgruppe getroffen. young and hyperactive bedeutet frei und unabhängig zu sein und so wollten wir uns nicht auf nur eine Farbe festlegen, sondern uns die Freiheit lassen, unser Design wandelbar zu halten.



Um  die Dynamik der Identität noch schneller visuell sichtbar zu machen, entschieden wir uns für eine Range an Farben, die sowohl für sich als auch in Kombination miteinander als Verlauf gut funktionierten. Da der Kunde (also wir) immer König(in) ist, wurden persönliche Vorlieben des Teams natürlich bei der Farbauswahl berücksichtigt. Die Identifikation mit der Marke wurde somit von innen heraus gestärkt und spiegelt nach außen auch unsere Persönlichkeit wieder – YAH, that’s us.

Bild Schriftkombi mit Logo & Farben

Die wichtigsten Zutaten hatten wir also schon mal beisammen und bereiteten damit die benötigten Vorlagen für den täglichen Gebrauch vor. Dabei setzten wir das dynamische Logo in Kontrast zu klaren typografischen Lösungen, um einerseits Spannung zu erzeugen, aber auch gerade Dokumenten wie Angeboten oder den AGBs Übersichtlichkeit und Struktur zu geben. Das neue Corporate lässt sich wunderbar für diese braveren Umsetzungen verwenden und ist dabei flexibel genug, um auch mal die ein oder andere verrückte Idee visuell in Szene setzen zu können ohne seinen Wiedererkennungswert zu verlieren.
Auch wenn wir uns als Gestalter immer für aktuelle Trends interessieren und gerne neues ausprobieren, war uns beim neuen Corporate Design eines wichtig … ein flexibles und visuell ansprechendes Set an Komponenten zu finden, das nicht nur optisch unser Designempfinden wiederspiegelt sondern auch langfristig einsetzbar ist und zu uns passt. 

Wir haben damit zwar nicht das Schweizer Taschenmesser neu erfunden, aber gemeinsam etwas entwickelt, dass sowohl im Anzug als auch im Bikini eine gute Figur macht. Nach drei Jahren im zugegebenermaßen eher provisorischen alten Gewand, ist das neue YAH nun endlich da, wo wir uns visuell wohl fühlen und die Resonanz auf den neuen und frischeren Look ist nicht nur bei unseren Kunden durchweg positiv – für uns Gestalter ist das der schönste Lohn nach getaner Arbeit 😊