Agiler monatlicher Prozess

Superkorb

Laufende Usability und UX Optimierung der App

Die App Superkorb vergleicht deine individuelle Einkaufsliste mit dem Angebot verschiedener Online Händler und erstellt dir, je nach Präferenz, den optimalen Warenkorb.

Goodby Speakster - hello Superkorb

Die beiden Gründer Philip Laskowski und Felix Schmitt kennen wir noch aus Zeiten von Speakster und Co. Schon damals haben wir gemeinsam mit den Jungs an der stetigen UX Optimierung ihrer App gearbeitet. Superkorb war für uns aus UX-Sicht ein sehr interessantes Projekt, da hier komplexe Funktionalitäten auf kleinstem Raum zusammenkommen und doch alles für den User übersichtlich und benutzerfreundlich gestaltet sein muss. Im Folgenden stellen wir ein paar der Features vor, an denen wir gemeinsam mit den Gründern 2017 und 2018 gearbeitet haben. Initiales UI Design by wynken.

Super
save

Der Supersave ist ein konzeptioneller Ansatz, um dem User auch die Abholung seines Superkorbs in der Filiale vor Ort anzubieten. Nachdem der User seine Einkaufsliste wie gewohnt in der Superkorb App erstellt hat, kann er nun Präferenzen festlegen, die ihm beim Vergleich seines optimalen Warenkorbes helfen. Das neue Feature macht es möglich, den Superkorb nicht nur bei einem der genannten Online-Händler zu bestellen, sondern auch direkt in der Filiale um die Ecke abzuholen. Als kleinen Bonus erhält der User bei seiner Filiale, nach vorzeigen der App einen Rabatt – den Supersave.

Suche

Milch ist nicht gleich Milch, oder doch? Wenn Superkorb ein Partner wäre, dann würde eine typische Samstagmorgen-Konversation wohlmöglich so ablaufen:

»Schatz, bringst du bitte noch 'Milch' mit?«
»Frischmilch, oder H-Milch?«
»Frischmilch.«
»Laktosefrei, oder normal?«
»Normal.«
»Die von Weihenstephan oder eine Andere?«
»Ist egal.«
»Ok. 1,5% oder 3,5%?«
»3,5%, bitte.«
»Wieviel brauchst du?«
»So 6 Liter.«
»Der REWE hat gerade welche im Angebot. Wollen wir nicht lieber die nehmen?«
»Ok.«

In dem Moment, wo wir im Supermarkt also in das Regal nach unserer 'Milch' greifen, haben wir bereits eine Menge Entscheidungen im Voraus getroffen. Superkorb muss diesen Entscheidungsprozess natürlich abbilden können, die Vielfalt des Sortiments präsentieren und verstehen, ob der User nicht einfach doch nur 'Milch' haben möchte. Die recht simple Aufgabenstellung: »Wir brauchen eine Suchergebnisseite, damit der User u.A. nach 'Milch' suchen kann«, wurde zu einer regelrechten UX-Challenge. Milch ist eben doch nicht gleich Milch.

Ver
glei
ch

Vergleich von Warenkörben

Natürlich kann es auch vorkommen, dass ein spezielles Produkt auf dem Einkaufszettel des Users nicht beim bevorzugten Händler verfügbar ist. Superkorb vergleicht nun den Warenkorb mit dem Angebot der Online-Händler und zeigt dem User, wo er eventuell noch einmal ein Produkt tauschen, oder sogar noch richtig sparen kann.

Kunden Stories

„Wir haben in young and hyperactive einen verlässlichen Partner für eine der wichtigsten Komponenten unseres Produkts gefunden und werden bei neuen Programmfeatures und -änderungen weiterhin auf sie zukommen!“

– Philip Laskowski, Co-Founder Shopper Republic UG

Wir hatten hohe Ansprüche an die optische Gestaltung unserer Mobile App. Dabei ist es schwierig genug, eine Designagentur zu finden, die genau zuhört und Anforderungen wunschgemäß und proaktiv umsetzt. Erste Gespräche und Projektbeispiele hatten bei mir den Eindruck geweckt, dass young and hyperactive über diese leider seltenen Qualitäten hinaus viel Eigeninitiative und Transferleistung mitbringt. Dieser Eindruck hat sich bestätigt. Die Herausforderung in unserer Aufgabenstellung lag vor allem darin, die mitunter komplexe Programmlogik beizubehalten und zeitgleich hinter einer klaren, leicht verständlichen Nutzerführung und ansprechenden Oberfläche verstecken zu können. young and hyperactive hat diese Anforderungen elegant und zügig vereint. Es war schnell klar: hier hat jemand das „big picture" genau verstanden und greift teilweise durch vorausschauende Ideen Brüchen in der Nutzerführung vor, bevor uns diese selbst auffallen. Von den Ergebnissen abgesehen weiß ich vor allem die stets sehr proaktive Kommunikation und Reaktionsschnelle zu schätzen, die unsere iterative Vorgehensweise bei der agilen Softwareerstellung hervorragend unterstützt hat. Wir haben in young and hyperactive einen verlässlichen Partner für eine der wichtigsten Komponenten unseres Produkts gefunden und werden bei neuen Programmfeatures und -änderungen weiterhin auf sie zukommen!

Was wir gelernt haben

01.

Shampoo ist noch komplizierter als Milch

02.

Der günstigste Warenkorb ist nicht immer auch der Beste

03.

Vertrauen in UX ist gut, Kontrolle ist besser

04.

Funktioniert eine Idee nicht: schmeiß weg – mach neu

Leistungen im Überblick

Brand

-

UX/UI

User Journeys
Usability Testing
User Centred Design
UX/UI Design
User- / Wireflows
Wireframing
Interaction Design

Development

-

Nächste Case Study

Privatbank 1891